Sie befinden sich hier:
Beruf, Medien und Gesellschaft - Politik - Iran und die Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten (WE)

Beruf, Medien und Gesellschaft - Politik - Iran und die Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten (WE)
zurück

Informationen

In der Golfregion ringen Saudi-Arabien und Iran - unterstützt von ihren jeweiligen Verbündeten - um die Vorherrschaft in der Region. Die Leidtragenden sind seit vielen Jahren vor allem die Bevölkerungen in Syrien und Jemen. Durch die Aufkündigung des iranischen Atomabkommens durch US-Präsident Trump und dessen Versuch, Iran durch Wirtschaftssanktionen zur Kapitulation und zu einem neuen "Deal" zu zwingen, ist die Gefahr eines regionalen Flächenbrandes enorm gestiegen. Welche Perspektiven hat Iran und die ganze Region nach den jüngsten Eskalationen?

Clemens Ronnefeldt, seit 1992 Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des internationalen Versöhnungsbundes, hat in den letzten beiden Jahrzehnten acht Staaten des Nahen und Mittleren Ostens bereist, u.a. auch Iran.
2017 wurde er mit dem Peter-Becker-Preis der Universität Marburg für Friedens- und Konfliktforschung für seine langjährige Friedensarbeit ausgezeichnet.


Telefon für Auskunft

0375 4402-23801 


Veranstaltungstag(e)

Montag 


Termin

Dauer

1 Termin 


Uhrzeit

19:00 - 21:00 Uhr  


Kosten

0,00 EUR


Max. Teilnehmerzahl

30 


Veranstaltungsort
Werdau, Martin-Luther-King-Zentrum, Stadtgutstr. 23 

Leitung

Datum Zeit Straße Ort
09.03.2020 19:00 - 21:00 Uhr Stadtgutstr. 23 Werdau, Martin-Luther-King-Zentrum